Made auf Veddel

Projektaktivitäten


Sibilla Pavenstedt und Edmund Siemers © SL
Das Modeprojekt wurde im Herbst 2010 an die Pavenstedt & Pauli GmbH übertragen. Der Dank gilt Sibilla Pavenstedt, die das Projekt auf der Veddel noch mindestens bis 2013 in unserem Sinne weiterführen wird.
Initiiert wurde das Integrationsprojekt 2008 und durchlief drei Phasen - jeweils aus unterschiedlichen Fördergeldern finanziert. Mit der großzügigen Unterstützung durch die Internationale Bauausstellung Hamburg (IBA),  die Initiative „Lokales Kapital für soziale Zwecke - Stärken vor Ort“, sowie Privatspenden und Förderprogrammen, ging es nach der Bewerbung und Ausbildung der Teilnehmerinnen an die Gründung einer Produktionsstätte auf der Veddel und schließlich zur Gründung einer Produktionsgenossenschaft.


 
 
Weihnachtskugel © SL
Mit der Produktionsstätte der Veddeler Brückenstraße wurde ein Ort geschaffen, der den teilnehmenden Frauen mit den unterschiedlichsten Migrationshintergründen gleichsam Begegnungsstätte, Werkstatt und Atelier wurde.
Vor allem die nach Entwürfen von Sibilla Pavenstedt handgefertigten Weihnachtskugeln zur Adventszeit begeisterten in ausgewählten Hamburger Boutiquen, wie dem „Mutterland“, „Home“ oder dem renommierten  „Alsterhaus“.
Ein eigens für das Projekt eingetragener Verein Made auf Veddel e.V. befindet sich derzeit in der Gründungsphase. Die aktuellen Kollektionen der multikulturell inspirierten Haute Couture können im Atelier von Sibilla Pavenstedt in St. Georg bewundert werden.